Samstag, 12. Dezember 2015

Wulf Dorn - Mein böses Herz *Rezension*



Mein böses Herz
Wulf Dorn

Ein Jugendthriller voller Farben


Gelesen: Dezember 2015

Allgemeines

Verlag: cbt-Verlag
Erscheinungsdatum: 10.02.2014
Format: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-570-30891-2
Seiten: 410
Preis: 8,99 €


Foto cbt Verlag



Liebe Rebecca (Lesemaus87),

ein Buch ist das Tor zu einer anderen Welt. Vielen Dank, dass du mir das Tor zu Doro´s Welt geöffnet hast, indem du mir zum Geburtstag dieses Buch geschickt hast. Ich habe beim Lesen oft an dich und deine Worte auf der Karte gedacht. Ob meine Meinung so ausfällt, wie deine, das kannst du erfahren, wenn du die Rezi liest.



Klappentext:

Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie? Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis...
Text: cbt Verlag

In welcher Farbe erstrahlt dein Herz?


Mein „erster Dorn“ war direkt ein Buch, was unter Bloggern und Lesern sehr gelobt wird. MEIN BÖSES HERZ ist ein Buch, was es einem Blogger schwer macht, negative Seiten zu entdecken. Aber ist es überhaupt die Aufgabe von Bloggern, sich mit dem Negativen an einem Buch zu beschäftigen? Oder ist es viel mehr unsere selbstgestellte Aufgabe, unsere Lust auf tolle Geschichten offen zur Schau zu stellen?

Schon direkt zu Anfang wird in diesem Jugendthriller (lt. Verlagsangaben ab 13 Jahren empfohlen) die düstere Stimmung greifbar, in der sich die Hauptprotagonistin, Doro, befindet. Ihre Angst vor dem, was sie zunächst nicht erklären kann, ist sehr schnell spürbar.

Foto Thorsten Megele
Wulf Dorn spielt hier von Anfang bis Ende sehr mit Kontrasten. Auf der einen Seite finden wir uns in einer Gegend wieder, in der man sich sehr schnell heimisch fühlen kann. Erst Recht, wenn man, wie ich, aus einer kleinen Stadt kommt und das Leben dort durchaus gewöhnt ist. Auf der anderen Seite erleben wir aber auch immer wieder mit, wie sich Doro quält, wie sie krampfhaft versucht, sich zu erinnern, warum sie diese unendlichen Schuldgefühle in sich trägt. Schuldgefühle am Tod ihres kleinen Bruders Kai. Kai war noch sehr klein, als er (lt. Angaben der Ärzte) an einem Blutgerinsel im Kopf starb. Aber wenn dem so war, warum fühlt sich Doro dann für etwas verantwortlich, wofür es keinen Schuldigen geben kann? Da sind diese Stimmen in ihrem Kopf … „Was hast du getan?“ Bildet sie sich diese Stimmen nur ein? Oder sind es Erinnerungen an etwas, was schrecklicher ist, als alles, was eine große Schwester ihrem kleinen Bruder antun könnte? War Doro vielleicht doch die Mörderin ihres Bruders? Hat sie ihn kaltblütig umgebracht und Niemand hat es gemerkt? Und wenn ja … Warum erinnert sie sich nicht? Oder war alles eine Einbildung, eine Halluzination?

Diese Fragen stellt sich nicht nur der Leser dieses Buches bis zum letzten Moment. Auch Doro selbst kann sich keinen Reim machen. Auch nicht, weil sie im Schuppen hinter dem Haus einen Jungen um Hilfe bettelnd gesehen hat, der schon seit einigen Tagen tot ist. Selbstmord. Ein verzweifelter und depressiver Jugendlicher, der nach dem Drogentot seiner Freundin nicht mehr mit dem Leben klarzukommen schien.
Hat sie ihn wirklich gesehen? Hat sie ihn sich nur eingebildet? Oder gibt es einen Menschen im Hintergrund, der die Zügel in der Hand gehalten hat?

All diese bösen Fragen könnt ihr nur beantworten, wenn ihr MEIN BÖSES HERZ lest.

Da auch die Protagonistin dieses Thrillers diese Fragen lösen wollte, um endlich mit der Bewältigung ihrer Vergangenheit voranzukommen, entwickelt Doro sehr ausschweifende und große Theorien. Wulf Dorn hat diese Theorien durchaus sehr spannend inszeniert. Beim Lesen fragt man sich nur gelegentlich, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Jugendlicher mit Doros Lebenserfahrung auf solche Gedanken kommt. Spüren kann man aber auf jeden Fall die Lebenserfahrung des Autors. Und seine Liebe zu psychischen Erkrankungen und speziellen Krankheitsbildern. Dorn war nach seiner abgeschlossenen Ausbildung zum Industriekaufmann und Fremdsprachenkorrespondent zwanzig Jahre in der Betreuung von Psychiatrie-Patienten tätig. Er schulte als Arbeitstrainer Patienten in Büroberufen und wechselte anschließend in die psychiatrische Betreuungsforschung. Er setzte sich für die Reintegration von psychisch erkrankten Menschen in das Berufsleben ein und vermittelte sie als Jobcoach. Die Erfahrungen, die er in diesen Tätigkeiten sammeln durfte und die Begegnungen, die sich ihm boten, dienen dem Autor heute als Inspirationshilfe für viele seiner Geschichten.

Natürlich darf in Thrillern, erst recht in denen für Jugendliche, ein Element nicht fehlen. Liebe. Auch hier wird der Leser dieses Gefühl aller Gefühle nicht lange vermissen müssen. Der Liebespart hat in dieser Geschichte einen sehr passenden Raum bekommen. Er war nicht zu ausufernd und auch nicht zu versteckt. Auch die typische Unsicherheit im Umgang mit diesen plötzlich auftauchenden Gefühlen für einen anderen Menschen, die im Alter von Doro völlig normal ist, wird gut und glaubhaft dargestellt.

Während des Lesens musste ich mir jedoch immer wieder mal ins Gedächtnis rufen, dass der cbt-Verlag dieses Buch für Leser im Alter ab 13 Jahren empfiehlt. An den Kapitelenden habe ich oft diese totalen und fiesen Cliffhanger vermisst, die man aus anderen Psychothrillern kennt und liebt. Die Aussage, dass dieses Buch deshalb lasch oder öde wäre, wäre jedoch eine absolute Falschaussage. Die Spannung zieht es aus der Geschichte selbst schon. Und aus den Selbstzweifeln von Doro, der man als Leser unbedingt zur Klarheit verhelfen möchte.

So, wie Doro zwischenzeitlich eine sehr großräumige und erwachsene Auffassungsgabe bewiesen hat, gelang es ihr auch am Ende, Dinge zu bewältigen, die doch eher fiktiv erscheinen. Oder die sind, wie vier Richtige (plus Zusatzzahl) im Lotto. Nicht vollkommen unwahrscheinlich, durchaus denkbar, aber auch nicht wirklich alltäglich.  Für den Aufbau des Spannungsbogens und das Einläuten des Schluss-Abschnittes waren diese Dinge jedoch logisch und notwendig.

Die letzten Seiten habe ich in rasender Geschwindigkeit gelesen. Meine Lust auf die Auflösung wurde immer größer. Im Schlusssprint auf der letzten Seite wurde ich dann jedoch etwas langsamer, sog jedes Wort in mich auf und stellte beim Zuschlagen des Thrillers fest, dass die letzten Worte mir eine Gänsehaut verliehen, die ich mir auch einige Stunden danach noch nicht wirklich erklären kann.

MEIN BÖSES HERZ war mein „erster Dorn“. Mit Sicherheit war es aber nicht mein Letzter.

Solltet ihr noch kein Buch von diesem Autoren gelesen haben, dann wird es höchste Eisenbahn. Solltet ihr ihn schon kennen, aber noch nicht zu diesem Buch gegriffen haben, dann tut es. Und solltet ihr zu dem Kreis gehören, der den Autor und das Buch schon kennt, dann lasst es mich wissen. Lasst mich wissen, ob auch ihr diese Gänsehaut hattet, die ihr euch nicht erklären könnt.

Ich bin kein Synnie. Was das ist, erklärt uns Wulf Dorn im Laufe des Buches. Aber dennoch habe ich mir die ganze Zeit Gedanken gemacht, welche Farbe dieses Buch in meinem Kopf auslöst. Kurz vor dem Ende dachte ich an Himmelblau. Vielleicht könnte das der Auslöser der Gänsehaut am Ende sein. Warum? … Lest das Ende. Aber vorher…. Lest den Anfang und die Mitte.


Infos & Links:









Kommentare:

  1. Alter Schwede, Martin! Was für eine Rezension! Wahnsinn! Hut ab!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. und vielen Dank fürs Einbinden des Blubber SPEZIALS!

      Löschen
    2. Vielen Dank Anka :)
      Solche Reaktionen freue mich natürlich immer sehr.

      Ja. Die Videos waren gut für die Rezi, weil er viel von sich berichtet und man dadurch einen guten Eindruck bekommt, wer sich hinter dem Autor WULF DORN verbirgt. Außerdem fand ich die Woche an sich auch toll von dir gemacht. Ich mag deine Specials immer sehr.

      Löschen
  2. Hallo lieber Martin,

    ersteinmal vielen lieben Dank für die lieben Worte am Anfang deiner Rezension ;) Freut mich echt sehr, das ich mit dem Buch, das richtige Händchen hatte und es dir gut gefallen hat und dir schöne Lesemomente beschert hat ;)

    Wahnsinn, was für eine tolle Rezension du zu dem Buch geschrieben hast ;)
    Hört sich echt alles richtig toll an ;)

    Liebe Grüße
    deine Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca,

      ja. Da hast du definitiv ein gutes Händchen bei der Auswahl gehabt :)

      DANKE :) Freut mich, dass die Rezi dir gefallen hat.

      Liebe Grüße und bis bald.
      Martin

      Löschen
  3. Huhu :)

    ich habe deinen Blog eben gerade entdeckt und bin gleich mal als Leserin geblieben :)

    Vielleicht liest man sich ja bald mal ;)

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sonja :)

      danke für deinen Besuch. Freut mich, dass ich nun eine Leserin mehr habe. Ich hab mich auch gerade auf deinem Blog umgeschaut und wir sind nun vernetzt :)

      Liebe Grüße
      Martin

      Löschen
  4. Huhu!

    Ich kann hier auch nicht anders, als mich für diese tolle Rezi bedanken :). Schon während des Lesens bekommt man direkt Lust auf das Buch! Es ist zwar nicht direkt meins, aber ich könnte mir vorstellen, dass es meine jüngere Schwester sicher spannend finden wird! Deswegen auch danke für die Anregung für Weihnachten ;). Wenn wir dann ein paar Tage skifahren, langlaufen und schneeschuhwandern sind, wird das die perfekte Beschäftigung am Abend werden, ein bisschen lesen, am Kamin sitzen, Tee trinken :).

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Luna :)

      danke für deinen tollen Kommentar.

      Es freut mich echt total, dass ich dir Lust auf dieses Buch machen konnte. Es ist zwar nicht unbedingt eine Weihnachtsgeschichte. Aber empfehlenswert ist es auf alle Fälle.

      Also deine Beschreibung von deinem Winterurlaub klingt echt toll. Ich bin zwar nicht so der Ski-Fahr-Typ. Aber Langlauf und Schneeschuhwandern klingt schon sehr interessant.

      Wenn das ein Weihnachtserlebnis ist und du dazu auch noch gern historische Romane liest, dann schau dir doch mal hier auf dem Blog das Gewinnspiel an. Dort könnte ein weiteres tolles Buch für deinen Winter dabei sein.

      Liebe Grüße
      Martin

      Löschen