Mittwoch, 6. April 2016

M.M.M. Rita Falk & Kai Meyer LBM2016 #3/6




 Leipziger Buchmesse 2016 #3/6

Rita Falk & Kai Meyer


Heute ist Halbzeit meiner Messeberichte von der Leipziger Buchmesse. Aber, anders als im Fußball, gibt es bei mir natürlich keine Halbzeitpause. Hier wird weitergemacht und weiterberichtet.

In meinem heutigen Begegnungs-Messe-Bericht werde ich euch über eine Bayerin berichten, die es mit ihren Romanen geschafft hat, eine echte Kultfigur zu erschaffen. Eine Kultfigur, die es immer wieder mit Leichen, Weißbier und Leberwurst zu tun hat. Beim Lesen kann man schon mal ins Sauerkraut-Koma fallen oder sich gezwungen sehen, nach dem Dampfnudel-Blues zu tanzen.
Außerdem geht es heute um einen Autor, der größer ist, als viele seiner Kollegen, der fantastische Bücher schreibt, die Tausende von Lesern begeistern und der mit seinem aktuellen Buch das meistverkaufte Exemplar der Leipziger Buchmesse 2016 geschrieben hat.


Den Signier-Termin von Rita Falk habe ich mir als einen meiner ersten Termine auf den Plan geschrieben. An dem Samstag, kurz vorher, sollte noch das Booktuber-Treffen vor der Messebuchhandlung stattfinden. Ebenfalls vorher fand das Lesertreffen bei Lovelybooks statt. Zwei Termine, die ich nicht verpassen wollte. Da die Booktuber sich aber hinter dem Vorhand neben der Messebuchhandlung „versteckt“ haben und Katha (Ever´s Welt in Buchstaben) und ich das nicht wussten, sind wir einfach weitergelaufen. Als wir dann am DTV Stand waren, musste ich einfach kurz bei Frau Falk vorbei schauen. Für die Signierstunde war es schon fast zu spät, aber Frau Falk war noch im Gespräch mit einigen Lesern und somit konnte ich nach einer sehr kurzen Wartezeit doch noch mein Autogramm in die zwei mitgebrachten Provinzkrimis bekommen. Rita Falk hatte, typisch bayrisch, das Herz am rechten Fleck und war lächelnd bereit, Fotos zu machen, Bücher zu signieren und ein wenig zu plaudern. Ein Fotograf war auch schnell gefunden und somit war meine Krimiwelt für diesen Moment total in Ordnung.

Wer die Bücher von Rita Falk kennt, der weiß, dass diese sehr zum Schmunzeln einladen. Ernsthafte Kriminalromane mit ausgefeilten und top-recherchierten Ermittlern darf man bei ihr nicht erwarten. Eine gehörige Portion bayrischen Humor, Menschlichkeit und jede Menge besondere Mordfälle sind jedoch zwischen Cover und Klappentext zu finden.  Der liebe Franz Eberhofer, Dorfpolizist aus Niederkaltenkirchen hat immer wieder bizarre Fälle zu lösen. Einen dieser Krimis habe ich gelesen. Nämlich „Winterkartoffelknödel“. Und da ich nun bei Lovelybooks den aktuellen Roman von Rita Falk, „Leberkäs-Junkie“ gewonnen habe, bin ich natürlich auf die Zwischenbände sehr gespannt und muss die Reihe unbedingt weiterlesen. Das Treffen mit Rita Falk war sehr kurz und war, wie eine kleine Zwischenmalzeit, zwischen Lovelybooks und anderen Terminen, von denen es am Messesamstag nicht zu wenig gab. Aber dennoch war es interessant und toll, diese Frau mal kennenzulernen. Vielleicht kann man da ja in Frankfurt noch ausführlichere Gespräche führen. Jedenfalls fallen mir viele Dinge ein, die ich Frau Falk gerne mal fragen würde.


Kai Meyer soll ja nicht nur ein großartiger Autor sein, sondern auch ein großer Autor. Bisher war das Fantasy-Genre nicht meine Leseheimat, deshalb habe ich, bis auf wenige Ausnahmen, da nicht viel gelesen. Jedoch habe ich DIE SEITEN DER WELT (Band 1) bei der Lesung im Theaterhaus Schille gekauft und mir auch direkt dieses Buch signieren lassen. Am Montag habe ich euch bereits von dem Treffen mit Bettina Belitz erzählt. An genau der gleichen Stelle und an genau dem gleichen Tag habe ich auch Kai Meyer sehen und erleben dürfen. Gelesen hat er aus einem völlig neuen Buch, was erst gegen Mitte/Ende des Jahres auf den Markt kommen wird. Sein „Buch der Messe“ war jedoch der dritte Teil der „Seiten der Welt-Trilogie“. Jedoch wollte der Autor die Leser nicht spoilern, die wie ich gerade erst mit seiner Trilogie beginnen. Eine super Idee. Man konnte also den Autor erleben, hat aber noch nicht den Inhalt der ersten zwei Bände auf dem Silbertablett serviert bekommen.
Ist er denn nun wirklich so ein Riese? Er war ein gutes Stück größer, als ich mit meinen 1750 mm, aber ich hatte mit noch mehr gerechnet. Dass man aber einen Menschen neben sich hat, der schon total viel erlebt hat, der viele Erfahrungen in der Bücherwelt gesammelt hat und der völlig zu recht einer der erfolgreichsten deutschen Fantasyautoren ist, das spürt man schon. Auch wenn man dabei zuhört, wie seine Kollegen über ihn sprechen. Auch er war sofort bereit, Fotos mit mir zu machen, hat mir eine tolle Signatur ins Buch geschrieben und war auch nach der Lesung noch sehr lange für die Menschen da, die sich gern mal ein Weilchen mit ihm unterhalten wollten. 


Sein dritter Teil der Trilogie „Die Seiten der Welt – Blutbuch“ war übrigens das meistverkaufte Buchauf der Leipziger Buchmesse 2016. Überhaupt waren die Messebesucher sehr fleißig beim Bücherkaufen. Insgesamt wurden an den vier Messetagen Bücher im Gesamtwert von rund 1,2 Mio EURO gekauft. Ich erspare mir jedoch, im Internet nach dem Gesamtwert der Bücher zu suchen, die ungekauft das Messegelände verlassen haben. Einigen Zeitungsartikeln zu Folge soll es sich hierbei um nicht geringe Anzahlen handeln. Mit einem solchen Verhalten unterstützt man weder Autor, noch Verlag, noch die Buchmesse. Man läuft nur Gefahr, der ganzen Bücherwelt nachhaltig zu schaden.
Kai Meyer hingegen erweist der Bücherwelt mit seiner Art, seinem Auftreten und seinen Büchern einen großen Dienst. Er ist beliebt und das nicht ohne Grund. Es war für mich toll, ihn mal getroffen zu haben. Natürlich werde ich euch bald davon berichten, wie seine Trilogie bei mir ankommt.




Damit wäre auch der dritte Begegnungsbericht ein Teil meiner Blog-Geschichte. Ich hoffe natürlich sehr, dass es euch Spaß gemacht hat, bis hier meinen Texten zu folgen. Morgen wird es weiter gehen. Dann mit einer Autorin, die ich schon in Frankfurt getroffen habe, mit der ich sowohl in Frankfurt, als auch in Leipzig Fotos gemacht habe, bei denen man denken könnte, wir sitzen gerade in einer Achterbahn. Ihr aktuelles Jugendbuch werde ich in Kürze lesen. NEIN … Frau Feytag … Sie sind an dieser Stelle noch nicht gemeint. Morgen ist ja erst Donnerstag. Von daher spreche ich hier von der einzigartigen Adriana Popescu.
Außerdem erzähle ich von einem Autor, den ich 2015 kurz auf einer Lesung auf der LBM gesehen habe, in Frankfurt leider dauernd verpasst habe und in Leipzig 2016 nun endlich mal gegenüberstehen durfte. Seine Welt sind Zwerge, Götter und seiner Leser. Wofür der Autor aus Homburg sonst noch steht, das erfahrt ihr, wenn ihr morgen die URL dieses Blogs in die Linkleiste eingebt und auf ENTER drückt.

Der Bericht kommt heute etwas später, als die ersten beiden Tage. Morgen wird es auch erst am Abend werden. Aber ich hoffe, ihr genießt des Rest des Tages und die Stunden, die bis zur Geisterstunde noch verbleiben.  


Infos & Links:




Kommentare:

  1. Hi Martin,

    ich habe gerade deine Visitenkarte wiedergefunden, die man auf der Leipziger Buchmesse in der Blogger Lounge mitnehmen konnte und wollte deinem Blog mal einen Besuch abstatten. Kai Meyer ist wirklich ein fantastischer und unglaublich freundlicher Autor; es ist schön zu sehen, dass du auch einen positiven Eindruck von ihm bekommen hast!

    Ich bleibe gleich mal als Leserin hier, auch weil ich sonst nur Mädels in meiner Blogger-Timeline habe und mich dein Standpunkt in der Literaturwelt ehrlich interessiert :)

    Liebe Grüße, Sandy von BlackTeaBooks!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandy :)

      danke für deinen tollen Kommentar.

      Freut mich, dass man auch nach einigen Wochen noch den Weg zu dem Messebericht findet. :)

      Ja. Ich habe fleißig Visitenkarten ausgelegt. In Frankfurt findest du da sicher auch wieder einige von mir :D Vielleicht sehen wir uns aber auch direkt, dann ist das natürlich noch besser. Und dann gibt es auch Lesezeichen von mir :) Bist du dann auch dort zur Messe?

      Ja. Ich fand ihn auch toll. Aber ich glaube, das kommt im Bericht auch schon so rüber :)

      Schön, dass du nun eine Leserin von mir bist. Ich war gerade auch bei dir und lese nun immer mit.

      Es gibt schon einige Männer. Aber der Anteil der Frauen ist deutlich höher. Das ist für uns zwar interessant, allerdings im Sinne der Bücherwelt find ich es immer besser, wenn die Rate so ausgeglichen ist, wie es nur geht.

      Liebe Grüße
      Martin

      Löschen