Montag, 23. Mai 2016

Montagsfrage #5 Traumhafte Bücher, kleine Drachen und große Zauberer



Montagsfrage #5

Traumhafte Bücher, kleine Drachen und große Zauberer

Foto: Buchfresserchen


Als ich die heutige, traumhafte Montagsfrage gelesen habe, war mir spontan danach, euch an meinen Träumen teilhaben zu lassen und die Frage zu beantworten.

Vielleicht kennt ihr ja den Blog von Svenja. Er nennt sich BUCHFRESSERCHEN. Dort stellt sie der Bloggerwelt jeden Montag eine Frage. Man muss diese nicht zwingend montags beantworten. Man muss sie eigentlich gar nicht beantworten. Aber wenn ich dazu schon meine Gedanken zu Papier bringe, dann schon an dem Tag, den der Titel uns verrät.

Manche Blogger machen bei dieser Aktion jeden Montag mit, Andere lassen sie ganz weg und wieder Andere, wie ich, beantworten diese Frage immer dann, wenn sie das Thema interessant finden.

Diese Aktion ist immer wieder eine tolle Möglichkeit, die eigene Meinung zu sagen, zu bestimmten Dingen Stellung zu beziehen, oder einfach etwas über die eigenen Gewohnheiten zu plaudern.

Wie schon der Titel verrät, geht es heute um Träume, tolle Bücher und Geschichten, die uns auch nachts nicht einfach so wieder los lassen, nur weil die Dunkelheit über uns hereinbricht und wir die Lampe am Bett ausgeschaltet haben.

Die Montagsfrage vom BUCHFRESSERCHEN lautet:


Hast du schon einmal von einem Buch oder dessen Inhalt geträumt?

Wer kennt das nicht? Ihr sitzt stundenlang im Bett (oder liegt) und lest spannende Geschichten, entflieht in fremde Länder oder ganz andere Welten und habt absolut keine Lust, die Augen zu schließen und zu schlafen. Aber irgendwann kommt der Moment, in dem es einfach nicht anders geht. Die Nachtgeister fliegen durchs Zimmer und nehmen euch einfach mit, indem sie dafür sorgen, dass eure Augen zufallen und ihr in den Tiefschlaf geratet.
Doch nun beginnt die Zeit, in der euer Kopf die Bücher trotzdem weiter spinnt, euch die Geschichte weiter erleben lässt und dafür sorgt, dass ihr auch im Schlaf noch in dieser anderen Welt leben dürft.

Foto: KIKA
Genau das ist mir ständig bei HARRY POTTER passiert. Oder ganz viel früher bei TABALUGA. Der kleine Drache war ein Held meiner Kindheit. Keine Folge der Trickfilmserie durfte ich verpassen. Und ich glaube, es gab auch Bücher dazu, die ich dann gern gelesen habe. Die hatten noch nicht die Seitenzahl der HARRY POTTER BÜCHER, aber sie waren dennoch interessant. Jedenfalls, seit ich lesen konnte. Vorher war das natürlich nicht so wild. Da hab ich vorm Schlafen nur die Videos sehen dürfen. RICHTIG … nicht die DVDs, sondern die Videos. Die habe ich auch heute noch hier. Nur leider gibt es bei mir keinen Videorekorder mehr. Aber was solls? Das ist ein Teil meiner Kindheit und der muss bleiben.

Foto CARLSEN
Jedenfalls habe ich sowohl vom kleinen Drachen, als auch (später) vom kleinen Zauberer, der natürlich mit der Zeit auch erwachsen(er) wurde, geträumt. Am liebsten wäre ich selbst mit Hermine, Ron und Harry durch die Gemäuer von Hogwarts gezogen. Da dies aber leider nicht möglich war, habe ich einfach gelesen, gelesen und weiter gelesen. Irgendwann war dann die Nacht so weit fortgeschritten, dass nix mehr ging. Der eine oder andere Augenring, den ich danach in der Schule hatte, ist also allein die Schuld von J.K. Rowling. Ich kann da nix dafür. Warum schreibt sie auch solche Bücher?



Heute träume ich weniger von den Büchern. Da sind im Alltag gerade andere Themen, die mich sehr beschäftigen. Aber die Bücher, die ich lese, sind dennoch eine tolle Ablenkung. Und ich bin mir sicher, ohne diese Ablenkung würde mir sehr vieles im Leben fehlen. Vielleicht würde mir das Ventil fehlen, von dem Sebastian Fitzek immer spricht. Er meint ja immer, wir leben unsere böse Seite beim Lesen von Thrillern aus. Nicht auszudenken, wenn es seine Bücher nicht gäbe! Wo sollte ich sie dann ausleben? Wo würde ich sie dann ausleben? In der Realität? Wer weiß …


Gibt es auch bei euch Bücher, von denen ihr träumt oder geträumt habt? Habt auch ihr „Helden der Kindheit“? Falls ja … wer waren die? Das dürft ihr mir natürlich gern hier unter diesem Post schreiben. Ich bin schon sehr gespannt.

Falls ihr Lust habt, an dieser oder einer späteren MONTAGSFRAGE teilzunehmen, dann klickt gern mal **HIER** und macht mit. Das Buchfresserchen freut sich bestimmt. Und falls ihr mir den Link zukommen lasst, schau ich natürlich auch sehr gern mal rein. 


Kommentare:

  1. Das mit Tabaluga finde ich ja jetzt echt niedlich! :)

    Ich glaube, meine Kindheitshelden waren Pippi Langstrumpf und Donald Duck - und Bussi Bär. <3 *lach* (Ich habe mich ja so gefreut, als ich letztens zufällig mitbekommen habe, dass es die Bussi-Bär-Kinderzeitschrift noch immer gibt!)
    Aber ich wüsste jetzt nicht, ob ich je von einer der Figuren geträumt hätte; daran erinnern kann ich mich zumindest nicht. ;)

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja :)

      Pippi Langstrumpf kenne ich auch noch. Aber das war für mich damals als kleines Kind nicht so bleibend, wie TABALUGA. Allerdings war das wirklich frühe Kindheit. Da war ich 7 od 8 Jahre alt oder so. :)

      Ich find es auch heute schön, wenn man solche Dinge (Zeitungen, Serien, Bücher) von früher mal wieder findet und darin blättert oder rein schaut. Das bringt die Kindheit nicht zurück, aber man hat trotzdem schöne Erinnerungen.

      LG
      Martin

      Löschen
  2. Was Tabaluga angeht, kann ich meiner Vorrednerin nur zustimmen!
    Ich hab gerade lange überlegt, ob ich schon einmal von einem Buch geträumt habe, kann mich aber nicht entsinnen. Für eine Kollegin hab ich allerdings ihre neue Reihe Testgelesen und Vorlektoriert - noch Tage danach hatte ich das Gefühl, einen Film gesehen zu haben, so sehr hat mich die Geschichte gefesselt. Das kommt dem ja schon nahe ;)

    Mein Held der Kindheit war tatsächlich Erich Kästner. Ich hab alles von ihm gelesen, als ich endlich meinen eigenen Büchereiausweis hatte. Später kam dann noch Karl May dazu und, wer ahnt es?, Die Unendliche Geschichte.

    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra :)

      danke für den Kommentar und das Folgen. Ich werde mir nachher deinen Blog auch gleich noch anschauen :)

      Erich Kästner ist definitiv ein Held. Aber er war ja selbst keine Romanfigur. Auf Autoren-Helden meiner Kindheit hab ich bei meinem Post gar nicht so geachtet. Aber er wäre sicher auch dabei. Karl May war auch bei mir auf dem Lesesessel :) Allerdings habe ich nicht alle Bücher von ihm gelesen. Mein Onkel hat sie damals verschlungen.

      Viele Grüße
      Martin

      Löschen
  3. Hey Buchwellenreiter,

    nein, ich habe keine Träume von den Geschichten aus meinen Büchern. Als Kind aber schon, da hatte ich Albträume vom gefährlichen Räuber Hotzenplotz.

    Herzlichst,

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nisnis :)

      An Albträume kann ich mich gar nicht so erinnern. Ich war aber auch nie der Typ dafür, der ängstlich wegen Büchern war. Auch heute machen mir Thriller nicht sooo viel aus. Sie stimmen mich manchmal nachdenklich, aber Angst bekomm ich nicht direkt.

      Dir auch liebe Grüße

      Martin

      Löschen
  4. Hallo Martin,

    vielleicht habe ich auch mal von Harry Potter geträumt, mit Bestimmtheit kann ich das aber nicht mehr sagen.
    Ein Buch, das mich in meiner Jugend sehr mitgenommen hat und das ich lange nicht aus dem Kopf bekam war "Liebe Tracey, liebe Mandy" von John Marsden.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia :)

      "Liebe Tracey, liebe Mandy" kannte ich gar nicht. Aber ich habe den Titel gerade mal bei Google eingegeben und fand den Klappentext total interessant. Vielleicht sollte ich mir das mal näher anschauen. Sicher nicht gleich morgen, aber irgendwann im Laufe des Sommers mal.

      Liebe Grüße
      Martin

      Löschen