Sonntag, 18. Juni 2017

Mark Roderick - Post Mortem (Tränen aus Blut) *Rezension*



Post Mortem – Tränen aus Blut
Mark Roderick

Ein literarischer Ritt durch die Tiefen der menschlichen Seele


Gelesen: Juni 2017

Allgemeines

Verlag: Fischer Verlag
Erscheinungsdatum: 25.02.2016
Format: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-596-03142-9
Seiten: 512
Preis: 12,00 € (in Deutschland)
Erhalt: selbst gekauft



Cover & Klappentext: FISCHER


Klappentext:

Ein Blick in die Hölle…
Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen?


Er Serienkiller – Sie Interpol Agentin und am Ende steht die Hölle


Dieses Buch ist eines der Bücher, die mir beweisen, warum ich gern lese, warum dieses Hobby mich erfüllt und meine Zeit im Lesesessel zu einer der wertvollsten am ganzen Tag macht. Zumindest an den Tagen, an denen ich in meiner Wohnung bin, dem Alltag entfliehen möchte und einfach mal etwas erleben möchte, was mir mein Leben (hoffentlich) sonst nie zu bieten hätte.

Es ist nicht zwingend die Härte und die Brutalität, die LESEN zu meinem Hobby machen. Es ist viel mehr das Talent eines Autors, mich in andere Welten mitzunehmen. Obwohl ich vorher noch nie was von Mark Roderick oder seinem Erfinder gelesen habe, muss ich schon an dieser Stelle sagen, … Dieses Talent hat er definitiv. 



 
Mark Roderick und ich beim
Bücher- und Blubberstammtisch
am 28.06.2016
Es war der Bücher- und Blubberstammtisch im Juni 2016, als ich Mark Roderick zum ersten Mal getroffen habe. 40 Booktuber und Buchblogger waren damals im Buchhaus Wittwer. Und Mark war ebenfalls dabei. Er war mir auf Anhieb sympathisch. Wir haben uns kurz unterhalten und ich hab mich gefreut, dass er mir mit gezielten Fragen sein Interesse an uns Bloggern bewiesen hat. Damals war schon abzusehen, dass seine Post Mortem Thriller erfolgreich werden und auch dass es, entgegen der Ankündigung im Buch, mehr als 2 Teile geben wird. Er signierte uns fröhlich und freundlich seine Bücher und machte neugierige auf den Inhalt seiner Thriller.

 



Dass es bei mir dennoch nahezu ein Jahr gedauert hat, bis ich zu seinem Auftaktband gegriffen habe, kann ich mir jetzt, Sekunden nach Zuschlagen der letzten Seite, selbst kaum erklären.

Was Mark Roderick hier liefert ist ein Buch, bei dem die Seiten nur so fliegen. Schon nach wenigen Sätzen hatte ich die Lust verloren, aus dem Buch aufzutauchen. Ich wollte immer tiefer in die Geschichte eintauchen, immer dringender wissen, wie sie sich zuspitzt, die Lösung näher kommt und wer am Ende das Zünglein an der Waage ist.

Wir lernen hier einen Mann kennen, der skrupellos ist, der mordet, der keine Angst zu haben scheint und dem jedes Mittel recht ist, seinem Ziel ganz nah zu kommen und es am Ende zu erreichen. Avram Kuyper ist Profikiller und zwar einer der ganz harten Sorte. Als er eines Tages von einer „Geschäftsreise“ nachhause kommt, findet er auf dem Anrufbeantworter eine alarmierende Nachricht seines kleinen Bruders.  


„Komm nachhause und räche dich an denen, die uns getötet haben“. 


Kuyper macht sich auf den Weg „nachhause“ und landet in der Hölle. Avram Kuyper ist bei aller Härte, die er in sich trägt, aber auch ein sehr liebender Mensch, ein Mensch, dem Familie so wichtig ist, dass er sein eigenes Leben wieder und wieder in Gefahr bringt, um die zu retten, die noch am Leben sind.

Außerdem lernen wir eine Frau kennen. Sie ist unbestechlich, zielorientiert, erfolgreich und durchaus hart im Nehmen. Emilia Ness ist eine Agentin bei Interpol. Sie tut sich schwer, Kind und Job unter einen Hut zu bringen, schafft es im Laufe des Thrillers (dieser Spoiler sei mir erlaubt) aber dennoch, beidem gerecht zu werden. Auch sie erhält eine seltsame Nachricht. In Frankfurt, wo sie dienstlich gerade unterwegs ist, wird sie zu einem Tatort gerufen, weil die Leiche ihr etwas zu sagen hat (hatte). Es handelte sich um ein Kuvert. EMILIA NESS – INTERPOL stand darauf. Es war ein Hilferuf, eine letzte Bitte eines Mannes, dem die schlimmste Hölle begegnet war, die einem Menschen begegnen kann. Und ganz egal, was ihr euch jetzt vorstellt, ganz egal, was ihr unter HÖLLE versteht. Es ist schlimmer, es ist härter, und es wird euch den Atem rauben. Wollt ihr wissen warum? … Tut mir leid. Das kann ich euch nicht verraten. Aber ich verspreche euch etwas. Die Seiten zwischen Cover und Buchrücken geben Aufschluss hierrüber.

Abwechselnd aus der Sicht von Avram und Emilia wird die Geschichte aufgebaut. Die Kapitel sind sehr kurz, selten länger als 10 Seiten und oft mit Cliffhangern besetzt. All diese Dinge sorgen dafür, dass der Leser am Ball bleibt, dass man immer genau wissen möchte, wie es weitergeht und dass man erst in den eigenen Alltag zurück kehren möchte, wenn der Fall beendet ist.

Die Auflösung ist ein Feuerwerk. Es ist Thrill, es ist Action, es ist Gefühl und es ist Schmerz, es ist Abgrund und Hass, es ist Mord und Totschlag. Kurz gesagt, es ist Alles, was ein guter Thriller braucht, um die volle Punktzahl zu bekommen. Nichts, als das, möchte ich hier vergeben … Glatte 5/5 Sternen, verbunden mit der Vorfreude auf Band 2.

Falls ihr von der zarten Sorte Mensch seid, die schon umkippen, wenn sie nur das Wort BLUT schwarz auf weiß vor sich haben, dann nehmt bitte dringend Abstand von diesem Buch. AUSSER ihr habt einen Menschen neben euch, der Spezialist in Mund-zu-Mund-Beatmung ist.

Seid ihr aber ein Bücherwurm, oder eine Leseratte, die mit gedruckter Brutalität, mit Blut, mit Action und jeder Menge Spannung gern ihre Lesestunden verbringen, dann seid ihr hier genau richtig und könnt einen PageTurner erleben, den ihr sicher noch eine Weile im Gedächtnis behalten werdet.

Jedes Buch ist auch ein bisschen Lehre. Etwas lernt man immer. 

Auch hier?

JA … auch hier natürlich… Man kann hier lernen, dass nicht jeder Serienkiller, so böse er auch ist, gleichzeitig herzlos sein muss. Avram Kuyper ist definitiv ein Mensch, der mir auf irgendeine Art ans Herz gewachsen ist. Und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit seinem Leben weiter geht. Ebenso bin ich gespannt, wie Emilia Ness mit den Geschehnissen umgeht. Denn beide Hauptfiguren haben Dinge erfahren, die ihre Welt aus den Fugen rissen und sie so schnell nicht loslassen werden.




Infos & Links:


 

1 Kommentar:

  1. Hi Martin,

    auf die Reihe bin ich auch schon sehr gespannt und wie du ja weißt, durften alle drei bisher erschienen Bücher auch schon bei mir einziehen. Lesen möchte ich diese auf jeden Fall noch in diesem Jahr.

    Deine Meinung macht mich auf jeden Fall wieder ein Stück neugieriger :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen