Dienstag, 21. November 2017

Lauernde Schatten - Katrin Rodeit *Blogtour*



HIER FINDET IHR DIE ANDEREN TEILNEHMER:
Sasijas Tardis
Uwes Leselounge
Astis Hexenwerk
Ankas Geblubber


Die Ultimative Katrin Rodeit Blogtour
TAG 2 – Charaktere unter der Lupe!


Lauernde Schatten



Allgemeines

Verlag: editionM
Format: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-1542047340
Seiten: 286
Preis: 9,99 €
Erhalt: selbst gekauft



Klappentext:

Ein packender erster Fall für die Kommissarin Jessica Wolf.
Als die Tochter des Fleischfabrikanten Falkenberg entführt wird, setzt Kriminalhauptkommissarin Jessica Wolf alles daran, das Leben des Mädchens zu retten. Nach einer geplatzten Lösegeldübergabe scheint das Todesurteil für Hannah besiegelt zu sein, denn von ihr fehlt weiterhin jede Spur.
Überraschend geht eine neue Lösegeldforderung ein und ein mörderischer Wettlauf mit der Zeit beginnt …



Heute ist der zweite Tag der ultimativen Blogtour rund um das aktuelle Buch von Katrin Rodeit, LAUERNDE SCHATTEN.

Mein Auftrag lautet, die Protagonisten unter die Lupe zu nehmen. Diesem Auftrag komme ich natürlich gern nach und werde euch drei Personen vorstellen, die im Buch eine Rolle spielen. Jedoch ist es nicht so einfach, dabei wenig von der Geschichte zu verraten. Und genau das möchte ich. Euch neugierig auf diesen Krimi machen, der wie gewohnt zwar einen regionalen Bezug hat, dem Stempel Regionalkrimi allerdings nicht gerecht würde. Denn er ist mehr. Er sollte unbedingt auch in die Hände von Nordlichtern, Ossis und Hauptstadtbewohnern kommen.

Dieser Beitrag soll aber nicht nur von der kurzen Beschreibung der Personen leben, sondern von einem Thema, was einem Charakter in diesem Buch sehr wichtig ist. Es macht ihn und sein Handeln etwas nachvollziehbarer, gleichzeitig zeigt es uns auf, was wir vielleicht sehr gern mal übersehen.

Über allem, wie sollte es anders sein, steht natürlich die Person, die den Faden in der Hand hält, die ermittelt und durch die alles am Ende am Höhepunkt des Geschehens zusammenläuft. Jessica Wolf.

Wie es in einer Ermittlerreihe natürlich normal ist, gibt es neben der eigentlichen Krimihandlung auch immer die Leben der Protagonisten. Und so kommt es, dass man auch Jessica Wolf kennenlernt. Sie ist Hauptkommissarin und hat es gerade nicht wirklich einfach im Leben. Ihr Sohn Finn, der sich später zu allem Übel auch noch in den Fall verstrickt, macht ihr Probleme, die seinem Alter und der Tatsache geschuldet sind, dass der geliebte Familienvater vor nicht langer Zeit gestorben ist. Als erwachsener Leser kann man sich dabei sofort in die Gedanken von Jessica hineinversetzen, versteht aber auch Finn, der übermannt von seiner Trauer natürlich auch das eine oder andere Mal unfair seiner Mutter gegenüber ist.
Die Hauptkommissarin muss aber neben der Familie auch noch ihren Job unter Kontrolle haben und ist somit einer doppelten Belastung ausgesetzt. Denn auch beruflich gibt es Höhen und Tiefen. Das eine mehr, das andere weniger. Ob Jessica am Ende des ersten Falles über ihr Leben sagen kann, dass es nun in geregelten Bahnen läuft, dass sich alles zum Guten gewendet hat und sie optimistisch in die Zukunft blicken kann, … Das verrate ich euch nicht. Aber im Buch soll es Hinweise geben!

Jeder Krimi hat Ermittler. Jeder Krimi hat Täter. Jeder Krimi hat aber auch Opfer.
Wie man es von der Autorin aus Ulm gewöhnt ist, ist ihr Schreibstil stellenweise sehr rasant und nimmt an Fahrt auf, sobald die Story sich ihren Weg bahnt. Auch in LAUERNDE SCHATTEN wird gleich zu Beginn eine Entführung geschildert, bei der man bereits nach wenigen Zeilen die Dramatik erkennen muss.
Hannah ist jung, verliebt und hat das ganze Leben vor sich. Wenn man die ersten Worte dieses Buches liest, könnte man fast meinen, ihr Leben wäre perfekt. Aber schon nach den ersten Worten kommen die dramatischen Wendungen. Sie wird entführt, auf brutale Art und Weise. Und sie weiß nicht, wer dahinter steckt, was der Grund ist und was der Unbekannte mit ihr vorhat. Erst Stück für Stück bekommt der Leser und schließlich auch Hannah selbst ein Gefühl dafür, in welche Richtung es gehen könnte. ABER Achtung. Wir haben es hier mit Katrin Rodeit zu tun. Sie ist sich für keine Wendung auf Zielgeraden zu schade und sorgt damit immer weiter und immer wieder für Spannung. Auch im Leben der noch sehr jungen Tochter von Fleischfabrikant Falkenberg.

Oskar Falkenberg war ein sehr interessanter Charakter in diesem Buch. Er war (oder ist) einer von denen, bei denen man sich nicht direkt klar ist, ob er sympathisch ist, oder ein Fabrikbesitzer, der für wirtschaftlichen Erfolg gern mal über Leichen geht. Vielleicht auch über die der eigenen Tochter? Wie weit würde ein Vater gehen, wenn die Firma in Gefahr ist, wenn er sich in eine Situation manövriert hat, die aussichtlos erscheint, die nicht nur das Unternehmen, sondern auch das Lebenswerk und alles in Gefahr bringt, wofür man ein ganzes Leben gearbeitet, gelebt und gelitten hat? Entführt man dann seine eigene Tochter? Täuscht man eine Entführung vor? Oder ist man doch das Opfer, was erpresst wird? All diese Fragen beantwortet das Buch sehr gut. Aber auch hier gilt … Ihr müsst es selbst lesen, wozu ich absolut raten würde.

Auch auf der weltgrößten Buchmesse dieser
Bücherwelt findet man die sympatische
Autorin aus Ulm natürlich!!!
Es ist immer wieder eine Freude, Katrin zu
begegnen!!! :)
Um zu verstehen, in welch einem Gebiet Oskar Falkenberg tätig ist und was ihn unter Umständen dazu bewegen könnte, zumindest Wirtschaftsstraftaten zu begehen, muss man sich vor Augen führen, welch rauer Wind in der Fleischindustrie weht. Katrin Rodeit beschreibt einige Merkmale bereits im Buch. Sie erzählt ansatzweise Dinge, die in dieser Branche eine Rolle spielen. Wie so oft müssen Autoren in ihren Büchern die Realität jedoch sogar beschönigen, weil sonst jeder denkt, dass die Fantasie mit ihnen durchgegangen ist. Denn jede Realität ist oft brutaler, als die Fantasie der besten Thriller-Autoren.

Wenn man sich vor Augen führt, dass jährlich in Deutschland 58 Mio Schweine, 630 Mio Hühner und 3,2 Mio Rinder geschlachtet werden, um genügend Fleisch zu produzieren, um unsere täglichen Mahlzeiten zu gewährleisten, dann ist wahrscheinlich nachvollziehbar, dass diese Branche nicht ohne Druck von allen Seiten auskommen kann. Und wenn dann noch Skandale rund um das Thema Gammelfleisch, Pferdefleisch als Rindfleisch-Imitat oder Krankheiten, wie die Vogelgrippe betrachtet, dann haben Typen, wie Falkenberg keinen leichten Job. Müssen sie doch ihr Unternehmen am Laufen halten, Löhne zahlen und die Qualität ihrer Waren ständig im Auge behalten. Mit letzterem hat auch Oskar Falkenberg einen kritischen Punkt erwischt.

Die Autorin sorgt hier zwar für interessanten Rahmenstoff, wirkt aber überhaupt nicht belehrend oder versucht es, den Leser dazu zu animieren, über die eigene Lebensweise zu entscheiden. Unweigerlich macht man sich aber Gedanken, überlegt Alternativen und denkt darüber nach, ob man nicht mit einfachen Mitteln Denkanstöße auch für andere liefern kann. Zum Beispiel durch einen Beitrag in einer Blogtour, in dem man seinen eigenen Lesern sagt, schaut euch dieses Buch an, lasst euch auf diese spannende Geschichte ein und verschließt auch die Augen nicht vor dem, was man zwischen den Zeilen manchmal findet.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat euch gefallen, auch wenn er kein reiner Steckbrief war. Ich denke es ist nicht immer wichtig, zu wissen, wie alt, groß und schwer jemand ist. Es ist viel wichtiger, sich mit ihm zu beschäftigen, hinter die Kulissen zu blicken und auch das eigene Handeln mit dem zu vergleichen, was der Protagonist tut und nicht tut. Denn eines ist jedem Buch, jedem Krimi, aller Fantasy und jedem geschriebenen Werk gleich. Es zeigt uns, wie andere denken. Wenn wir es lesen, wenn wir allgemein lesen, dann sind wir danach selten dümmer, als vorher. Und bestenfalls ist der Horizont ein Stück weiter.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne, lesereiche Woche mit vielen tollen Büchern. Unter Anderem mit Büchern von Katrin Rodeit.


ACHTUNG ACHTUNG !!! Es gibt auch was zu gewinnen!!! 

Unter allen, die mir unter diesem Post (Einsendeschluss 30.11.17 um 23:59 Uhr) einen Kommentar schreiben und folgende Frage beantworten, verlose ich ein PrintExemplar von LAUERNDE SCHATTEN.

Die Gewinnspielfrage lautet
Ohne welches Buch sollte man deiner Meinung nach in der kalten Jahreszeit das Haus nicht verlassen?

Falls ihr diesen Blogbeitrag teilt oder verlinkt, erhaltet ihr ein zweites Los. 
Die Auslosung des Gewinners oder der Gewinnerin werde ich in meiner Instastory vornehmen. Natürlich ohne Nennung der Adresse oder persönlicher Daten (ich sage nur den Vornamen)
Bekanntgabe erfolgt über gesonderten Beitrag auf diesem Blog!!!


Hier noch die Bedingungen zur Teilnahme:


- Du musst min. 18 Jahre sein
  oder eine Einverständniserklärung deiner Eltern haben.
- Lieferadresse muss in Deutschland sein.
- Wir haften nicht, wenn der Gewinn auf dem Postweg
  verloren gehen sollte.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und keine
  Barauszahlung möglich.
- Eure Adresse wird nach dem Versand umgehend gelöscht!
- Auch eure e-Mail Adresse bleibt verborgen.
- Katrin Rodeit selbst ist an diesem Gewinnspiel
  nicht beteiligt und kann entsprechend vorgenannter
  Punkte  nicht haftbar gemacht werden!! 
- Durch Teilnahme am Gewinnspiel erkennst du
  die Bedingungen an.





Ich hoffe, dieser Beitrag hat auch dir gefallen! UND ich möchte dir sagen, dass ich es toll finde, mit wie viel Freude und Vorfreude du diese Blogtour organisiert hast. Es war schön, meine Ansichten, Meinungen und meine Erzählungen mit einzubringen und ein Teil davon zu sein. Gern bin ich jederzeit wieder mit dabei.



Die Blogtour war für dich eine Überraschung von uns. Zum Einen, weil wir dich und deine Bücher mögen. Zum Anderen aber auch, weil es interessant ist, sich mit Themen zu beschäftigen, die offensichtlich auch dich sehr bewegt haben. Ich freue mich schon sehr darauf, noch mehr von dir zu lesen und mich auch dann wieder damit auseinanderzusetzen.

Kommentare:

  1. Hey lieber Martin,
    Sehr schöner Beitrag und danke für den Einblick in das Leben der Protas.
    Nehme gerne am Gewinnspiel teil, da ich ja die andere Bücher von Katrin schon kenne, bin ich auf dieses hier sehr gespannt.

    Ohne welches Buch sollte man deiner Meinung nach in der kalten Jahreszeit das Haus nicht verlassen?

    Ich verlasse das Haus nicht ohne mein Buch "Charles Dickens - Eine Weihnachtsgeschichte" gehört für mich jetzt zu dieser Jahreszeit einfach dazu

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Da ich einen Ebookreader habe, muss ich nicht wählen und kann ganz viele Bücher mitnehmen. Ich empfehle aber alle Romane von Karin Slaughter.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Guten morgen,
    hm, ein bestimmtes Buch habe ich jetzt nicht, das ich mitnehmen würde. Meistens ist es das Buch, woran ich gerade lese. Aber was ich auf jeden Fall immer dabei habe, wenn ich das Haus verlasse,sind Leseproben. Denn die sind schnell gelesen, gerade wenn man Wartezeit hat wie beim Arzt oder ähnliches. Udn man lernt evtl. dadurch noch das ein oder andere interessante, spannende Buch kennen :-)
    Liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    P.S. übrigens hast Du die Protagonisten sehr gut vorgestellt. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    hm, also erst einmal würde ich gerade in der kalten Jahreszeit nie ohne warme Schuhe, Mütze, Handschuhe und einen Schal das Haus verlassen...ganz wichtig finde ich das.

    Denn wie schnell verspätet sich der Bus, Zug oder man muss einfach länger draußen sein als gedacht und immer dabei sollte man dann ein Koch-oder Backbuch gaben....denn leckere Rezepte und die Vorfreude auf Plätzchen, Kuchen usw. macht Herz und Magen froh...grins...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Blogtour-Tag!

    In der kalten Jahreszeit sollte man meiner Meinung nach das Haus nicht ohne "Briefe vom Weihnachtsmann" von JRR Tolkien verlassen. Es ist ein ganz tolles Buch, um sich so richtig schön in Weihnachtsstimmung zu bringen, voller Fantasie und Liebe.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  6. Hatte am Wochenende schon meine Antwort gegeben und hier gepostet, aber irgendwie ist der Beitrag weg. :-(

    Ein bestimmtes Buch, welches in der kalten Jahreszeit unbedingt mitgenommen werden soll, habe ich nicht.
    Aber jetzt gibt es öfters ein Reread meiner für mich alten Klassiker...lach... wie z.b. "die unendliche Geschichte" von Michael Ende oder auch mal einen der Harry Potter-Teile oder... Hab da so ein paar Books, die einfach gut für mich in die kalte Jahreszeit passen, weil ich entweder sie das erste Mal um diese Zeit gelesen habe oder oder weil sie mich einfach schon lange in meiner Lesezeit begleiten.
    Momentan lese ich gerade unter Anderem "Kalter Schmerz" von Hanna Jameson und "Schneefrei" die schönsten Wintergeschichten, die natürlich auch zu dieser Jahreszeit passen, sei es dem Titel nach oder eben weil es Wintergeschichten sind.

    AntwortenLöschen