Sonntag, 31. Januar 2016

Monatsrückblick JANUAR 2016




Was war los im Januar?

Am Anfang stand ein Feuerwerk und am Ende stand Die Flut

Das war ein Monat. Einer voller Höhepunkte. Es ist vieles geschehen und es gab jede Menge toller Momente. Einiges davon in der Bücherwelt, Einiges auch in der Realen.

Ich weiß, es gibt sehr viele Monatsrückblicke, Jahresrückblicke, Wochenrückblicke und Statistiken am Monatsende. Ich lese auf anderen Blogs total gern darüber, was der oder die Jenige in den vergangenen Tagen erlebt und gesehen hat. Nun dachte ich mir, vielleicht gibt es unter euch ja den Einen oder Anderen, der vorm PC sitzt und jetzt auch Spaß daran hat, zu lesen, was bei mir so los war. Ich würde mich freuen, wenn es so ist.


Der Januar hat 744 Stunden. Er hat aber auch 44.640 Minuten. Man könnte auch sagen, es sind 2.678.400 Sekunden. Ganzschön viel für so einen winterlichen Monat. Ich habe das Gefühl, ich habe diese knapp über 2,5 Millionen Sekunden ganz gut genutzt, um vieles zu erleben. Gerade in der Bücherwelt. Da war zum Beispiel ein sehr schönes Treffen mit den tollen Leuten vom Bücher- und Blubberstammtisch am 09.01.2016. Einen Bericht darüber findet ihr, wenn ihr auf den **Link** klickt. Dann war da aber auch eine tolle Lesung von Saskia und Veit Etzold, von der ich euch später noch etwas mehr berichten werde. Vor dieser Lesung gab es ein Interview mit demAutor von Thrillern wie „Totenzeicher“ und „Todesdeal“. Außerdem habe ich mit einem Autor geschrieben, den ich in wenigen Tagen treffen darf. Im März sehe ich ihn dann schon wieder. Er wird also sowohl im Monatsrückblick für Februar, als auch im Selbigen für März seinen Platz finden. Namen verrate ich hier mal noch nicht. Ein Highlight war für mich auch der erste Teil meiner neuen Reihe „DREI FRAGEN AN…“, in dem mir die liebe Ute Bareiss so tolle Antworten auf meine 3 Fragen gegeben hat. Wir haben im Vorfeld viel bei Facebook geschrieben und ich habe tolle Einblicke bekommen. Für solche Dinge bin ich immer wahnsinnig dankbar. Ich bin noch lange kein erfahrener Typ in der Bücherwelt. Ich blogge ja selbst gerade seit einigen Monaten erst. Wenn euch das genauso geht, dann schreibt ruhig die Leute an, die schon lange dabei sind. Egal ob Autoren, Blogger, Leser oder Verlage. Man bekommt in den allermeisten Fällen eine schnelle und in jedem Fall eine freundliche Antwort. 



Foto: Bastei Lübbe
Foto: Heyne Verlag
Gelesen habe ich im Januar natürlich auch. Noch nicht jede Rezension ist geschrieben. Aber das soll im Februar alles noch geschehen. Erst heute bin ich mit dem neuen Thriller von Arno Strobel, DIE FLUT, fertig geworden. Die Rezi hierzu wird es morgen oder am Dienstag geben.
ERWIN, ENTEN UNT ENTSETZEN habe ich gehört und stellenweise nebenbei auch gelesen. Die passende Rezi findet ihr, genau wie die zum Thriller von Veit Etzold, TOTENZEICHNER bereits hier im Blog. Ein Klick lohnt sich und freut den Blogger.



Am 21.01.2016 war es so weit. Das Datum war mir schon seit Oktober oder November bekannt. November war es wahrscheinlich eher. Und auch, dass ich diesen Autor mal kennenlernen muss. Auf der FBM2015 habe ich ihn schon kurz kennengelernt. Und schon da habe ich gemerkt, dass er ein interessanter Gesprächspartner ist. Die Rede ist von Dr. Veit Etzold. Er ist (meines Wissens – trotz Doktortitel) nicht der Arzt dem die Frauen vertrauen. Aber er ist der Autor, dem die Leser vertrauen. Nämlich genau dann, wenn sie einen blutigen, brutalen, exzellent recherchierten und eingänglichen Thriller erwarten. Ich habe mich sehr über seine Zusage zu dem Interview gefreut, für das ich ihn bei Facebook kürzlich angeschrieben habe. Er hat nicht gezögert und mir sein JA gegeben. Eigentlich sollte das Interview ablaufen, wie das mit Irmgard Kramer auf der Buchmesse in Frankfurt. Zettel, Stift, Diktiergerät und ein interessanter Autor. Zwei Dinge gab es mehr in diesem Fall. Es gab eine Kamera und es gab eine Ehefrau. Nicht Meine, sondern die von Veit Etzold. Saskia Etzold war so freundlich, Veit und mich dabei zu filmen, wie wir unser Gespräch geführt haben. Für mich wieder mal eine ganz neue Erfahrung. In den 3 Videos, die ich bisher gedreht habe, war ich allein und konnte hinterher gnadenlos schneiden, wenn ich mal Unsinn erzählt habe. Aber hier ging das nicht. Ich wusste, dass ich einfach konzentriert und gleichzeitig locker sein muss. Sonst wird das Ganze unnatürlich. Wie es geworden ist, das seht ihr im Video.
 
Nach dem Interview folgte eine lustige, tolle, interessante Lesung der zwei. Es wurden Teile aus dem Thriller „Der Totenzeichner“ vorgelesen. Aber auch Saskia Etzold hat sich an geeigneten Stellen mit interessanten Infos zur Rechtsmedizin und zum Ablauf eine Obduktion eingeschaltet. Ein rundum gelungener Abend, der mich zufrieden nachhause fahren lies und der meinen Youtube-Kanal um ein cooles Video bereichert hat.



 


Über Snapchat habe ich euch auch einige Einblicke gegeben, als ich bei Veit Etzold zur Lesung war. Diese App nutze ich zwar lange nicht so ausführlich, wie andere Blogger, denen ich dort gern den ganzen Tag zuschauen würde. Solltet ihr aber dennoch die Lust verspüren, mir zu folgen, dann sucht mich doch mal mit dem Nick marhan1989

Auch über Instagram bekommt ihr viele Bilder von und mit mir zu sehen. Dafür einfach mal HIER klicken, dann gelangt ihr zu meinem Profil. Wenn ihr mal Fotos postet, auf denen ich zu sehen bin, die  etwas mit diesem Blog zu tun haben oder, die ihr mir zeigen wollt, dann nutzt dafür bitte den Hashtag #Buchwellenreiter Ich selbst nutze den auch sehr oft, deshalb sind dort schon einige Bilder zusammengekommen.


Foto: Fischer
So. Nun ist dieser tolle erste Monat des Jahres 2016 zu Ende. Buchig hat er heute Mittag mit Arno Strobel geendet. Der liebe Arno hat einen neuen Thriller geschrieben. Bald erzähle ich euch, wie oben schon angesprochen, mehr dazu. Ein kleiner Spoiler auf meine Rezi sei hier aber erlaubt … Es war ein Buch, was mir gut gefallen hat, es hatte Ecken, es hatte Kanten, es war spannend und interessant, es war eben Strobel. Und trotzdem habe ich es in meinen bisherigen anderen Strobels nicht auf Platz 1 gesetzt. Diesen Platz musste ich fairerweise bei „Das Dorf“ belassen, denn dort war ich im Nachhinein noch mehr gefesselt. Alles Weitere folgt in den nächsten Tagen.



 
Aber unbuchig hat dieser Monat mit einer Sensation geendet. Mit einer sportlichen Höchstleistung, die ich nach den bisherigen Ergebnissen dieses Teams vor 2 Wochen überhaupt nicht erwartet habe. Die deutsche Handballnationalmannschaft hat in einem überragenden Spiel gegen die Spanische Auswahl den Europameistertitel geholt. Ich bin auch 3 Stunden nach Abpfiff noch völlig aus der Hütte und werde wahrscheinlich noch nicht ins Bett wollen. Grandios.

Grandios wird sicher auch der Februar. Ich freu mich darauf. Es gibt Vieles, was Grund zur Freude bereitet. Unter Anderem die Vorfreude auf das neue Werk von Sabine Thiesler, welches in wenigen Sekunden auf meinem Lesesessel landet.

Ich wünsche Euch einen super Februar und hoffe, dass der Januar für euch ebenfalls ein toller Monat war.

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    einen schönen ersten Monatsrückblick hast du da geschrieben. Was ich an deinen Beiträgen besonders mag ist, dass du sie wenn möglich mit Videos ausschmückst. In das Interview habe ich auch schon rein geschaut, werde jetzt aber langsam müde und möchte mir das Interview aber in Ruhe im wachen Zustand ansehen :-).
    Euch packt alle das Snapchat Fieber. Wahrscheinlich näher ich mich der App erst an, wenn sie schon wieder out wird.
    Ich freue mich auch schon total auf den Februar. Ich bekomme, wenn alles gut geht, Besuch von drei tollen Freunden, die ich schon ziemlich lang nicht mehr gesehen habe. Außerdem möchte ich an meinem Romanprojekt weiterschreiben. Und ganz nebenbei... Ist natürlich Klausurenzeit :-).
    viele Grüße und bis hoffentlich bald
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Emma :)

      DANKE :)

      Ja wenn es passt, dann kommt ein Video dazu. Dadurch sieht man etwas mehr als nur Buchstaben. Das ist doch toll.

      Ja. Schau es dir gern wach an. Dann merkt man sich auch, was war. Wenn ich bei Videos einschlafe, muss ich sie danach meist nochmal sehen :D

      Na dann wird dein Februar ja schonmal toll. Aber ich hab auch ein gutes Gefühl, dass es am Ende wieder viele tolle Dinge zu erzählen gibt. Und im März kommt dann die Buchmesse, da wird der Beitrag sicher total lang :) Aber irgendwie lass ich mir da schon was einfallen, um so viel, wie möglich, von der Messe zu erzählen.

      Bis bald und liebe Grüße
      Martin

      Löschen
  2. Hallo Martin,

    wow für ein schönen Monatsrückblick ;) Hat mir sehr viel Freude gemacht in mir durchzulesen. Was ich an deinem Monatsrückblick sehr gemocht habe, ist das du alles ausschmückst und Videos oder so mit rein nimmst, einfach einmalig deine Beiträge ;) Dein Blog ist einfach nur megatoll ;)

    Mach weiter so ;)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca :)

      Vielen Dank für den tollen Kommentar. Es freut mich, dass dir mein Monatsrückblick gefällt. Du warst ja auch ein Mensch, den ich im Januar (wieder)getroffen habe.

      Ganz liebe Grüße und bis bald :)

      Martin

      Löschen