Samstag, 13. August 2016

Wulf Dorn - Die Nacht gehört den Wölfen *Rezension*



Die Nacht gehört den Wölfen
Wulf Dorn

Kleine Kapitel und eine große Geschichte


Gelesen: August 2016

Allgemeines

Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 26.10.2015
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-570-16397-9
Seiten (als Print): 464
Preis: 14,99
Erhalt: selbst gekauft

Foto und Klappentext: cbt Verlag


Klappentext:

Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Seit dem tödlichen Autounfall seiner Eltern, den er selbst miterlebt hat, leidet Simon unter Albträumen und Angstzuständen. Nach einem Psychiatrieaufenthalt zieht er zu seiner Tante und seinem Bruder, aber es fällt ihm schwer, sich in seinem neuen Leben zurechtzufinden. Vor allem, als er feststellen muss, dass seine schlimmen Träume Wirklichkeit werden: Etwas Böses scheint im Dunkel, das Simon umgibt, erwacht zu sein. Und das Verschwinden eines Mädchens ist erst der Anfang …



Schau nach vorn und die Nacht gehört dir!


MEIN BÖSES HERZ war das erste Buch, was ich von Wulf Dorn gelesen habe. In meiner Rezension dazu habe ich versprochen, dass es mit Sicherheit nicht das Letzte von ihm sein wird, was den Weg auf meinen Lesesessel findet. So ist es nun geschehen und ich habe DIE NACHT GEHÖRT DEN WÖLFEN gelesen.

Wir lernen sehr schnell Simon kennen. Der Junge, auf dem Weg zum Erwachsenwerden, hat kein leichtes Los im Leben. Auf einer Fahrt zu seiner Tante kommt das Auto seiner Eltern auf unerklärliche Weise vom Weg der Schnellstraße ab und stürzt seine Eltern in den sicheren und sofortigen Tod. Simon überlebt, wie durch ein Wunder, schwerverletzt diesen Unfall und wird recht schnell wieder gesund. Zumindest körperlich. Gezeichnet vom Verlust seiner Familie, seines sicheren Halts und seines Glaubens an die Ordnung im Leben findet er langsam aber sicher in eben dieses wieder zurück. Sehr oft wird der Jugendliche jedoch von Albträumen heimgesucht. Immer wieder sieht er im Schlaf Dinge, die er sich nicht erklären kann, die für ihn keinen Sinn ergeben, ihn aber schweißgebadet aufwachen lassen. Und immer wieder ist da diese Tür. Er kann sie nicht öffnen, denn immer, wenn er kurz davor steht, wacht er auf.

Aber nicht nur in seinen Träumen, auch im realen Leben von Simon, der mittlerweile bei seiner Tante Tilia und seinem großen Bruder Mike lebt, ereignen sich mysteriöse und dramatische Dinge. So passiert es, dass ein junges Mädchen verschwindet und die Freundin von Mike schwer verletzt im Wald gefunden wird. Niemand kann sagen, ob das verschwundene Mädchen lebt und ob Mikes Freundin je wieder gesund wird. Doch wer ist für all dies verantwortlich? Wer ist das Ungeheuer, was das Leben von Mike und Simon derart durcheinander bringt? Und was hat das Ganze mit den Träumen zu tun, die den Jungen noch immer allnächtlich heimsuchen?

Ich verspreche euch, dass ihr auf all diese Fragen eine Antwort bekommen werdet. Und diese Antwort wird euch wieder einmal zeigen, wer Wulf Dorn ist, sie wird euch überraschen und sie wird euch vor Augen führen, welche die einzige Richtung ist, in die man im Leben blicken sollte. Von mir bekommt ihr diese Antwort jedoch nicht. Dafür müsst ihr das Buch selbst lesen.

Simon ist auf seinem Weg durch diese Geschichte nicht allein. Sein großer Halt ist nun ein Mädchen, was ihm gern mal sein Gesicht in eine reife Tomate verwandeln lässt. Etwa dann, wenn sie ihn bewundernd für seinen neuentdeckten Mut lobt, ihm sagt, dass er ihr mehr bedeutet, als sie zuerst glaubte und auch dann, wenn sie ihm zeigt, wie es sich anfühlt, wenn im Bauch der Anteil der Schmetterlinge größer wird, als das Gefühl, versagen zu können.

Beim Lesen habe ich mich bis zum Schluss gefragt, ob ich dieses Buch genauso gut finde, wie MEIN BÖSES HERZ, oder ob mir das erstgelesene doch ein Stück näher ging, mehr zugesagt hat. Immer wieder fragte ich mich, wann der Thrill kommt, wann die Überraschung kommt und wann ich beginne, die Nägel zu kauen, Angst zu bekommen und an meinem Verstand zu zweifeln. Und dann kam der Schluss. Als ich schon nicht mehr glaubte, Überraschungen zu finden, mich im Sessel zurücklehnte und während dem Lesen mein Eisteeglas an die Lippen setzte, holte der Autor mich ab, schob mich in die Geschichte und zeigte mir, dass auf ihn Verlass ist.

(c) Isabelle Grubert
Wie ich schon oft beschrieben habe, ist Wulf Dorn jemand, der über 20 Jahre Erfahrungen in einer Psychiatrie gesammelt hat. Nicht als Patient, sondern als Jobcoach. In dieser Zeit entwickelte sich sein Interesse an psychischen Phänomenen, die er nun in all seine Geschichten einfließen lässt.

Sehr spät am Ende kommt es nun dazu, dass der Autor dieses Interesse auch in DIE NACHT GEHÖRT DEN WÖLFEN zu Tage befördert. Wir lernen den Protagonisten noch besser kennen und erfahren, was ihn und sein Umfeld zu dem macht, was es heute ist. Und wir erfahren, dass auch die schlimmsten menschlichen Abgründe nie grundlos zu diesen werden, sondern immer eine Vorgeschichte haben.

Ihr müsst mir nun bitte beim Lesen dieses Buches einen Gefallen tun. Ich weiß, dass man manchmal gern vorab weiß, wer der Täter ist, wie er zu dem wird, was er ist und was der Grund für manches Handeln war. ABER auch wenn euch diese Neugierde umtreibt… Lest dieses Buch von Seite 1 bis Seite 464 so durch, wie die Seitenzahl es euch vorschreibt. Schaut nicht zuerst in das Nachwort und lasst auch gerade die letzten 5 Seiten für das Ende übrig. Ansonsten bekommt ihr einen Roman, der euch sicher fachlich interessieren könnte, mit Wissen über das Ende aber nicht mehr spannend ist. Ohne Wissen über das Ende solltet ihr euch darauf gefasst machen, dass jede Medaille zwei Seiten hat. Und dass die Rückseite euch vor Augen führen wird, dass jeder Schein trügerischer sein kann, als es uns die Realität manchmal vorgaukeln möchte.

Der Schreibstil von Wulf Dorn hat mich auch bei diesem Jugendbuch total in den Bann gezogen. Bei ihm lese ich die Seiten sehr schnell weg, ohne zu hetzen, ich sauge die Geschichte ein, ohne völlig fertig aus dem Buch aufzublicken und kann am Ende des Tages nur verwundert sein, wie schnell doch die Stunden vergehen können.

Ich habe hier ein Buch gelesen, dessen Cover nun wahrlich nicht das Schönste ist, was es auf diesem Planeten gibt. Aber auch hier gibt es ein wichtiges Merkmal, was scheinbar all seine Bücher gemeinsam haben. Cover und Titel spiegeln nicht immer die Geschichte als Ganzes wieder, sind aber immer ein Hinweis auf eine ganz bestimmte Szene im Buch. Sowohl die Abbildung, als auch der Titel tauchen im Buch an einer bestimmten Stelle auf und geben der Geschichte ein Detail, was zum Nachdenken anregt, für den Ausgang aber gar nicht so elementar ist.

Zwei Fragen stehen in dieser Rezension noch offen.


Erstens. Kann ich dieses Buch empfehlen?
Aber sowas von. Wenn der Name Wulf Dorn auf dem Cover steht, kann ich diese Frage nur mit JA beantworten. Es ist etwas völlig anderes, als MEIN BÖSES HERZ, aber es wird das Leserherz dennoch höher schlagen lassen. Wer noch kein Fan von Wulf Dorn ist, ist hiermit aufgerufen, es zu werden. Wer es schon ist, darf es gern bleiben.

Zweitens. Wie bewerte ich dieses Buch?
Ihr wisst, dass ich mit meinen Sternen immer bis zum Schluss warte, weil ich es viel wichtiger finde, ausführlich meine Meinung zu sagen. Es ist nicht immer leicht, eine Note zu vergeben. In der Schule würde dieses Buch eine 1- bekommen. Ich mag die Geschichte, ich mag Simon & Caro und finde die Veränderungen von Mike sehr positiv. Auch Menschen, die ich anfangs gar nicht mochte, konnten gerade zum Ende hin einige Sympathiepunkte dazu gewinnen. Jedoch könnte man am Cover sicher noch andere Richtungen einschlagen.  1- in Sternen ausgedrückt bedeutet bei mir 4,5. Hier wenden wir für die Portale, die gern ganze Zahlen möchten die übliche Rundungsregel an und vergeben 5/5 Sternen (Lovelybooks und Amazon)

Ein fliegendes Buch mitten in Stuttgart
Foto: Martin Hanns



Solltet ihr dieses Buch bereits gelesen haben, dürft ihr mir gern davon berichten. Solltet ihr es noch lesen wollen, dann wünsche ich euch ganz viel Spaß.

Allen, die es noch lesen drücke ich außerdem die Daumen, dass eure Träume frei von Wölfen sind, dass ihr nie in tiefe Löcher fallt, schlammüberflutet im Straßengraben aufwacht oder mit gleich zwei halbverwesten Leichen in stinkenden Hotelzimmern eingesperrt seid.

Viel Spaß beim Lesen und nicht vergessen … Schaut nach vorn und nie zurück!!!

UND … Erst den Anfang lesen, dann das Ende. Sonst ist es vielleicht nicht mehr euer Ende!!

Infos & Links:






 

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    vielen Dank für diese ausführliche Rezension.
    Ich wusste gar nicht, dass Wulf Dorn in einer Psychiatrie gearbeitet hat. Das wirft nochmal einen ganz neuen Blick auf seine Geschichten :-).
    Bisher habe ich "Phobia" und "Kalte Stille" gelesen und muss gestehen, dass ich beide Geschichten zwar gut fand, mir aber noch etwas mehr erhofft hätte. Gerade bei letzterem Buch habe ich mich während des Finales gefragt: "Was? DAS war also die Auflösung?" Deswegen bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob oder wann ich zum nächsten Wulf Dorn Buch greife.

    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma :)

      DANKE für deinen Kommentar.

      Genau. Das hat er. Und dort hat er wohl auch sehr viel für sein AutorenLeben gelernt. Aber es ist ja verständlich, dass diese Erfahrungen eine Quelle sind, die ein Thriller-Autor nicht ungenutzt lassen kann.

      Die beiden habe ich noch nicht gelesen. Aber sobald ich das nachgeholt habe, können wir das gern mal genauer besprechen :D

      Du solltest auf alle Fälle mal zu DIE NACHT GEHÖRT DEN WÖLFEN greifen. Das lohnt sich immer!!

      Liebe Grüße und bis bald!!

      Martin

      Löschen